Geschichte

1920

Schmalkalder Rhönfreunde weilen am 23. Oktober auf der Dermbacher Rhönkirmes.
Der Gedanke zur Gründung eines eigenen Zweigvereines wird geboren.

Am 27.11.1920 gründen Schmalkalder Wanderfreunde im Saal der Gaststätte „Erholung“ (Wilhelmsburg) den neuen Zweigverein im Beisein von Rhönklub-Vertretern aus Dermbach. 22 Mitglieder meldeten sich an.

Gastätte „Zur Wilhelmsburg“ (1935)
Gründungstätte des Schmalkalder Rhönklubs

1921

Der Schmalkalder Rhönklub wächst rasant. Wenige Wochen nach seiner Gründung zählt er 40 Mitglieder. Im September gehören ihm 70 Mitglieder und im Dezember 1921 bereits 89 Mitglieder an.

1922

Ein Artikel aus dem „Thüringer Hausfreund“ vom 13. Mai 1922 über eine Rhönklubwanderung des Schmalkalder Zweigvereins

 1923

Im Schmalkalden Verein sind 264 Mitglieder organisiert. Diese Zahl wurde nie wieder erreicht. Höhepunkte sind eine 4-tägige Wanderung durch die Rhön, die Fliegerdenkmalweihe auf der Wasserkuppe sowie eine Bergweihnachtsfeier auf dem Pleß.

   Pleßkirmes 2008

Pleßkirmes (2008)

1925

Attraktion im Wanderplan sind ein Waldfest, eine mehrtätige Rhönwanderung und Ziele wie Kickelhahn, Schönsee, Kissel, Dolmar, Gläser. Im Volksgarten ist jeden Dienstag Klubabend und jeden ersten Dienstag im Monat Mitgliederversammlung.

Wanderfreunde des Schmalkalder Rhönklubs auf dem Kreuzberg

 1990

In der Pädagogischen Fachschule wird am 24. März der Zweigverein Schmalkalden als 85. Zweigverein des Rhönklubs in feierlicher Form wieder gegründet. Vertreter des Hauptvorstandes, des Werragaus und des künftigen Patenvereins Weyhers sind anwesend. Der Grundstein für eine feste und dauerhafte Freundschaft Schmalkalden – Weyhers wird gelegt. 22 Mitglieder melden sich an.

Gruendungsurkunde vom 25.03. 1990

Unser Zweigverein wird unter der laufenden Nummer 70 ins Schmalkalden Vereinsregister eingetragen. Zum ersten Mal nehmen wieder Schmalkalder Wanderfreunde an der Heidelsteinfeier teil.

1990 Gründungsveranstaltung

Der neu gewählte Vorsitzende Manfred Dörfel und Hubert Goldbach als Vorsitzender des Patenvereins Weyhers besiegeln den Freundschaftsbund

1991

Im Bürgerhaus findet am 14. Februar die erste Jahreshauptversammlung statt. Fritz Füller aus Weyhers hält einen Lichtbildervortrag über das vergangene Wanderjahr. Von nun an sehen wir jedes Jahr zur Hauptversammlung unsere letztjährigen Wandererlebnisse in Bildern. Bereits viele attraktive Wanderziele stehen auf dem Plan, darunter der Arzberg, die Drei Gleichen, der Dolmar, das Vessertal, die Milseburg, der Kreuzberg, der Gläser, der Ruppberg und der Hörselberg.

Zu Himmelfahrt 1991 überreichen uns die Wanderfreunde Hillmann und
Goldbach vom Patenverein Weyhers den neuen Vereinswimpel

 1992

Wir stellen am Gieselsberg unsere erste Sitzgruppe auf.
Wanderfreunde vom Zweigverein Kassel unternehmen eine Mehrtagesfahrt nach Schmalkalden und werden von uns betreut.
Die Strecke vom Amönenhof zum Pirschhaus bei Diedorf wird von uns beschildert und erwandert.
Weitere markante Ziele sind der Inselberg, der Pleß, die Henneburg, der Ellenbogen und der Flößgraben bei Oberhof.
Von den 16 Wanderungen führen wir allein 6 gemeinsam mit den Weyherser Freunden durch.

Im November 1992 stellen wir am Gieselsberg unsere erste Sitzgruppe auf.

 1993

Gemeinsam mit unseren Patenverein wandern wir am 23.05. zum Gieselsberg und weihen unsere neue Sitzgruppe „Rhönblick“ ein. Der Hauptvorstand stellt dafür die Mittel bereit.
Zum Stadtfest weilt erstmalig der Musikverein „Cecilia“ aus Weyhers in Schmalkalden und führt den Festumzug an.
Wir unternehmen die erste Mehrtagesfahrt an die Mosel nach Bernkastel-Kues.

Auf der Burgruine Beilstein an der Mosel – unsere erste Mehrtagesfahrt

1994

Der Verbindungsweg vom HWO 1 der Rhön zum Hauptwanderweg Thüringer Wald vom Bahnhof Wernshausen zum Rötberg wird ausgeschildert und liegt von nun an in unserer ständigen Obhut. Zur Himmelfahrtswanderung weihen ihn wir ein.
Drei Sitzgruppen werden errichtet: am Dreiherrenstein oberhalb des Döllendorfs, am Gieselsberg unterhalb der Berghütte und am Famberg bei Mittelschmalkalden.
Zur Sonnenwendfeier weilen wir auf der Neuhöfer Wiese.
Die Mehrtagesfahrt führt uns ins Fichtelgebirge. Das Freilandmuseum in Fladungen, Schloss Adolphseck und der Rockenstuhl sind weitere schöne Wanderziele.

Auf unserer Fahrt ins Fichtelgebirge wandern wir im Egertal bei Hohenberg.
Am Sauerbrunnen machen wir eine Rast.

 1995

Wir begehen auf einer festlichen Mitgliederversammlung  das 75-jährige Jubiläum der Gründung und das 5-jährige Jubiläum der Wiedergründung unseres Vereins.
Es gibt verstärkte Aktivitäten in der Einbeziehung von Kindern und Jugendlichen.
Höhepunkte unseres Vereinslebens sind der erste Fasching, die Fahrt in den Taunus, ein Theaterbesuch, die Besichtigung des Aktivmuseum Breitungen und das erste Sommerfest, das wir von nun an jährlich feiern werden.

Wir besichtigen in Breitungen das Aktivmuseum und die Basilika. An unserer
Sitzgruppe am Verbindungsweg genießen wir die Aussicht ins Werratal.

 1996

Eine neue Tradition wird ins Leben gerufen: der monatliche Stammtisch.
Weitere Ereignisse sind ein Ostereiersuchen, die Mehrtagesfahrt in den Harz, eine Pilzwanderung zum Pleß, gezielte Veranstaltungen für Kinder, ein Bastelabend, das Anbringen von 15 Nistkästen und Dia-Vorträge.
Am 07.09. besucht die Präsidentin des Rhönklubs, Frau Rinke, Schmalkalden und wandert mit Vertretern unseres Zweigvereines auf dem neumarkierten Verbindungsweg.

Auf dem noch verschneiten Dolmar blicken wir
in den Thüringer Wald
und in die Rhön.

 1997

Höhepunkte des Jahres sind unter anderem die Besichtigung der Talsperrenanlage im Schmalwassergrund, die Mehrtagesfahrt in die Eifel und die Weinfahrt nach Volkach an der Mainschleife.
Wir bemühen uns verstärkt um den Nachwuchs mit einem zielgerichteten Programm für Kinder.
Eine weitere Tradition wird geboren: in den Wintermonaten kegeln.
Für „Leistungssportler“ organisieren wir von nun an jährlich eine Langstreckenwanderung.
Die Veranstaltungen finden jetzt in der Vereinsgaststätte „Zum Bergfreund“ am Kirchhof statt.

Während der Mehrtagesfahrt in die Eifel wandern wir auf dem Rotweinwanderweg über dem wildromantischen Ahrtal.

 1998

Anlässlich der Mitgliederversammlung weilt Frau Rinke, die Präsidentin des Rhönklubs, bei uns und zeichnet Manfred Kloß, Adolf Werner und Gerhard Zimmer mit dem „Grünen Band der Rhön“ aus.
Unser Wanderplan wird als gelungenster aller Zweigvereine gewürdigt.
Das durch Himmelfahrt verlängerte Wochenende verbringen wir in Neureichenau im Bayerischen Wald und wandern durch drei Länder.
Für Senioren bieten wir ein spezielles Programm an.
Weitere Attraktionen sind die 40 km-Tour von der Hohen Sonne nach Schmalkalden, die Besichtigung der ehemaligen Siedlung Kippelbach mit der Besteigung des Eierhaucks sowie historischer Stätten in Bibra und Bauerbach.
Zum Tag der deutschen Einheit besuchen wir gemeinsam mit den Weyherser Freunden die Gedenkstätte Point Alpha und die Buchenmühle.

Bayerischer Wald heißt das Ziel der Mehrtagesfahrt.
Am 22. Mai stehen wir auf dem sagenumwobenen Dreisesselberg.

1999

Unsere Mehrtagesfahrt geht diesmal ins Werdenfelser Land. Trotz eines Unwetters verleben wir wunderschöne Tage.
Wir wandern unter anderem zum Geisenhimmel, folgen Fröbels Spuren in Schweina und Bad Liebenstein, nehmen am Waldfest aller Schmalkalder Wandervereine teil, besichtigen Erfurt und organisieren eine Fahrt ins Fränkische nach Gemünden.
Ausgerüstet mit neuer einheitlichen Vereinskleidung nehmen wir am Festumzug zur 1125-Jahrfeier der Stadt Schmalkalden teil.
Aus Lottomitteln erhalten wir von der Landesregierung 5000,- DM.

Wir sind für ein par Tage im Werdenfelser Land.
Am Gipfelkreuz des 1780 m hohen Wank
genießen wir eine phantastische Sicht auf die Berge.

2000

Wir begehen auf einer festlichen Mitgliederversammlung das 80-jährige Jubiläum der Gründung und das 10-jährige Jubiläum der Wiedergründung unseres Vereins.
Ein weiterer Höhepunkt ist die aktive Teilnahme am 100. Deutschen Wandertag in Schmalkalden.
Die Mehrtagesfahrt führt uns dieses Jahr nach Ostfriesland.
Ab sofort gibt es auch Seniorenwanderungen für unsere älteren Mitglieder.
Es wird auch das erste Mal gekegelt.

Wir gestalten den 100. Deutschen Wandertag in Schmalkalden mit
und sind natürlich beim Festumzug am 30. Juli dabei.

 2001

´Zwei Mitglieder beteiligen sich an der Wimpelwanderung von Schmalkalden zum 101. Deutschen Wandertag nach Iserlohn.
Unser Patenverein feiert sein 125-jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass übergeben wir den Weyhersern als Geburtstagsgeschenk den „Rennsteig-Franzl“. Er bekommt fortan einen würdigen Platz inmitten des hessischen Dorfes.

Für große Freude und Erheiterung sorgt die Übergabe
des Rennsteig-Franzl in Weyhers anlässlich des 125-jährigen Vereinsjubiläums.

 Wir wandern wieder einmal mit dem Patenverein auf den Kreuzberg, schauen uns die sagenumwobene Hexenlinde an der ehemaligen Grenze bei Klings an, nehmen an EURORANDO 2001 teil und machen eine Weinfahrt nach Volkach an die Mainschleife.
Die diesjährige Mehrtagesfahrt führt uns in die Pfalz.

2002

Nach der Jahrhundertflut in Sachsen helfen wir der Familie Deutscher vom Dresdener Erzgebirgsverein schnell und unkompliziert. Zusammen mit dem Patenverein spenden wir ihnen 2000,- €. Fortan halten wir freundschaftliche Kontakte zu den Dresdenern.
Wir wandern im Nationalpark Hainich und im Schwarzwald.
Unsere Damen treffen sich regelmäßig zu „ihrem“ Stammtisch.
Der Öchsen, die Ohratalsperre und die Baustelle der neuen A71 sind schöne Wanderziele.

Bei einer Wanderung an der Ohratalsperre
kommen wir am Gerastollen vorbei.

2003

Gemeinsam mit den anderen Schmalkalder Wandervereinen heben wir das 1. Schmalkalder Sonnenwendwandern aus der Taufe und organisieren eine Sternwanderung zur Neuhöfer Wiese.
Wir sind 5 Tage zu Besuch bei unseren Freunden vom Dresdener Erzgebirgsverein. Sie zeigen uns ihre schöne Stadt und wandern mit uns in der Sächsischen Schweiz und im Osterzgebirge.
Die Tagesfahrt führt uns ins Schwarzatal.
Eine besondere Ehre ist der Besuch des Landtagsabgeordneten Prof. Dr. Jens Göbel bei unserem Sommerfest. Er übergibt uns einen Scheck aus Lottomitteln in Höhe von 2500 €.

2003 sind wir zu Besuch bei unseren neu gewonnenen Freunden vom
Erzgebirgsverein Dresden. Sie zeigen uns ihre schöne Stadt und
wandern mit uns in der Sächsischen Schweiz und im Osterzgebirge.

2004

Die traditionelle Mehrtagesfahrt geht diesmal nach Fischen im Allgäu.
Wir bekommen Besuch vom Dresdener Erzgebirgsverein.
Gemeinsam mit ihnen und dem Patenverein Weyhers wandern wir in der Rhön und im Thüringer Wald.
Auf einer Tagesfahrt erkunden wir die Stadt Erlangen und ihre Umgebung.
Wir schaffen 12 Ruhebänke an und stellen sie an vielbegangenen Wanderwegen in der Umgebung Schmalkaldens auf.


Pfingsten 2004 mit Freunden aus Dresden und Weyhers auf der
Wasserkuppe am Fliegerdenkmal

2005

Der 14. Thüringer Wandertag und die 3. Sonnenwend-Wanderwoche in unserer Heimatstadt bilden die absoluten Höhepunkte in diesem Jahr. Sie bescheren uns viel Arbeit, aber wieder gemeinsam mit allen Schmalkalder Wandervereinen bewältigen wir erfolgreich diese große Herausforderung.
Die Mehrtagesfahrt führt uns dieses Mal nach Bollendorf. Wir wandern in der Südeifel und in der Luxemburgischen Schweiz.
Der Pleß, der Heldrastein, der Altensteiner Park und der Amönenhof sind weitere attraktive Wanderziele.

Im Juni 2005 richten wir den 14. Thüringer Wandertag aus.

2006

Mit dem Dresdener Erzgebirgsverein weilen wir für einige Tage in Schellerhau und erkunden von dort aus das Osterzgebirge.
Außerdem steht eine Tagesfahrt in die Fränkische Schweiz auf unserem Programm.
Der Lauchagrund, der ega-Park in Erfurt, der Falkenstein, der Tobiashammer in Ohrdruf mit anschließendem Ritteressen sowie der Baumkronenpfad im Hainich bilden in diesem Jahr erlebnisreiche Höhepunkte.

Im Juni 2006 auf dem Hohen Schorn

 2007

Gemeinsam mit unserem Patenverein bewältigen wir auf einer 3-Tage-Tour die Strecke von Schmalkalden nach Weyhers. Die Mehrtagesfahrt geht diesmal ins Zittauer Gebirge. Im kleinsten Mittelgebirge Deutschlands wandern wir auf deutscher und tschechischer Seite. An der Volkacher Mainschleife durchstreifen wir die Weinberge und verkosten den Frankenwein. Auf dem Elisabethenpfad wandern wir gemeinsam mit den Weyherser Freunden von der Wartburg nach Hörschel.
Weitere Höhepunkte sind in diesem Jahr die Besichtigung der Thüringer Waldquell GmbH, der MDR-Osterspaziergang in Bad Liebenstein, der 16. Thüringer Wandertag auf der Krayenburg, die Besteigung des Monte Kali und die Stadtwanderung in Bad Langensalza.

Im Oktober Drei-Tage-Wanderung von Schmalkalden nach Weyhers

2008

Das Örtchen Neßmersiel in Ostfriesland ist das Ziel der Mehrtagesfahrt. Die Künstlerkolonie Worpswede, die weite ostfriesische Landschaft mit ihren idyllischen Fischerdörfchen, ein Besuch auf der Ferieninsel Baltrum, eine Wanderung durch das Nordseewatt und die Besichtigung der Meyer-Werft in Papenburg sorgen für eindrucksvolle Erlebnisse.
An Sitzgruppen, die von uns betreut werden,  pflanzen wir 6 Wallnussbäume.
Es wird eine neue Tradition ins Leben gerufen: die monatliche Nachmittagswanderung.
Wir organisieren die Jahresendwanderung des Werragaus und führen dabei 230 Wanderer in und um Schmalkalden.
In unserem Wanderbuch erscheinen so viele Wanderungen wie noch nie.
Mit 55 durchgeführten Wanderungen ist das vorläufiger Rekord in unserer Vereinsgeschichte.

Im August Wasserwanderung auf der Werra von Kreuzburg nach Mihla

2009

Wieder ein Jahr mit zahlreichen Aktivitäten im Schmalkalder Rhönklub. Es vergeht kaum eine Woche, ohne dass wir zu einer Veranstaltung einladen. Da sind natürlich an erster Stelle die Wanderungen zu nennen – diesmal 67 an der Zahl. Das ist wohl kaum noch zu toppen! Dabei werden zunehmend kleine, abwechslungsreiche Nachmittagswanderungen für unsere Senioren angeboten und angenommen; aber auch die nimmermüden Liebhaber der langen Marathondistanz kommen voll auf ihre Kosten. Ganz sicher gehören die Mehrtagesfahrt an der Rhein, die 3-Tage-Wanderung mit den Weyherser Freunden und die traditionelle vorweihnachtliche Dolmartour mit Gästen aus Nah und Fern zu den Highlights.
Aber auch Naturschutz- und Wegemarkierungsarbeit, Kultur, Kegelabende, Stammtische, zusätzliche Frauenstammtische, Vorträge, Feiern, u.a. sorgen für ein abwechslungsreiches Vereinsleben.
Die digitale Welt erschließen wir uns zunehmend: Die Website www.rhoenklub-schmalkalden.de geht auf Sendung und wir unternehmen die ersten Versuche zum Geocaching mit dem neuen GPS-Gerät.
Also alles in allem wieder ein aktionsreiches Jahr für den mitgliederstärksten Wanderverein Schmalkaldens.

090913 Rotweinwanderweg

Auf dem Rotweinwanderweg an der Ahr

2010

Das Jahr 2010 ist vor allem das Jahr des Doppeljubiläums: Mit einer großen Festveranstaltung im März und dem Sommerfest im Juli würdigen wir feierlich die ursprüngliche Gründung unseres Vereins im Jahr 1920 und die Wiedergründung im Jahr 1990. Der Patenverein aus Weyhers feiert tüchtig mit. Unsere Freunde reisen mit einem Bus an und bringen sogar das Musikorchester Cecilia mit.

Wanderungen von 5 bis 60 km, eine 2-Tage-Tour in der Rhön, thematische Stammtische mit Vorträgen, Frauenstammtische, Kegelabende und kulturelle Veranstaltungen  sorgen wieder für ein reges Vereinsleben.

Die Mehrtagesfahrt hat diesmal mit der Schwäbischen Alb ein recht attraktives Ziel. Entsprechend gestaltet sich der Ansturm auf die Busplätze. Die Region, geprägt durch reizvolle Städte und alte Schlösser, Klöster und Burgruinen, ein Karstgebiet mit vielen Höhlen und zahlreiche Natursehenswürdigkeiten sorgen für nachhaltige Eindrücke bei allen, die dabei sind.

Gemeinsam mit den anderen Schmalkalder Wandervereinen richten wir den 8. Schmalkalder Wandersommer aus.

Den abendlichen Sonnenuntergang genießen wir bei herrlichem Wetter im Juli auf dem Maßkopf.

Ein kultureller Höhepunkt: In Tambach-Dietharz verfolgen wir begeistert das traditionelle Talsperrenkonzert.

Ein weiteres kleines Jubiläum ist die zum zehnten Mal von uns angebotene vorweihnachtliche Dolmartour am 23. Dezember – wegen des hohen nassen Schnees diesmal besonders anspruchsvoll. Die Wanderung ist längst ein Selbstläufer geworden: Aus vielen Teilen Südthüringens kommen die Teilnehmer; sogar der Bürgermeister erweist uns die Ehre. Erst um 22.00 Uhr erreicht der „Lindwurm“ aus Stirnlampen, Taschenlampen und Fackeln wieder das Henneberger Haus.

Im Schmalkalder Rhönklub ist eben ständig etwas los…

 

Der Ehrenvorsitzende Manfred Dörfel, die Präsidentin Regina Rinke und der Vorsitzende Dr. Gerhard Zimmer auf der Jubiläumsveranstaltung am
26. März 2010

 2011

Auch das Jahr 2011 ist für den Schmalkalder Rhönklub mit über 50 durchgeführten Wanderungen wieder ein erfolgreiches. Dabei wird Bewährtes fortgesetzt, wie die jährliche gemeinsame 3-Tage-Wanderung mit dem hessischen Patenverein. Dieses Mal zeigen wir den Freunden aus Weyhers das idyllische Wandergebiet um den Falkenstein und die Ohratalsperre.

Das beliebte Obermaintal mit dem König des Frankenlandes, dem majestätischen Staffelberg, bildet das Ziel eines Tagesausfluges einschließlich einer 10 km-Wandereinlage. Unsere Tagesfahrten sind inzwischen so beliebt, dass ein Bus für die Teilnehmer schon nicht mehr ausreicht.

Selbstverständlich besuchen wir auch den 20. Thüringer Wandertag und erkunden die interessante Umgebung von Jena.

Eine Wanderwoche zum Kennenlernen der märkischen Landschaft mit ruhigen Seen und ausgedehnten Mischwäldern überzeugt uns, dass man auch ohne Berge wandern kann. Dabei bietet die Uckermark von unserem Standort Templin aus für Naturfreunde wie auch für Kulturinteressierte zahlreiche „Schmankerl“, wie über 500jährige majestätische Eichen beim „Kirchlein im Grünen“ in Alt Placht, Sanssouci – die prunkvolle Schloss- und Parkanlage Friedrichs des Großen, Schloss Boitzenburg oder die Faszination einer Schleusung im Schiffshebewerk Niederfinow. Ebenso erlebenswert eine Stadtführung durch Berlin über die Wasserwege.

Eine Abordnung des Rhönklubs besucht die Natur-und Wanderfreunde in der Partnerstadt Fontaine und knüpft freundschaftliche Bande. Dort treten wir erstmals in unserer neuen Vereinskleidung, in weinroten Poloshirts, auf.

Nachdem wir im Jahre 2008 mit dem Pflanzen von 6 Walnussbäumen einen ersten Akzent in Richtung Verschönerung unserer heimischen Umgebung gesetzt haben, engagieren wir uns mit einer weitaus größeren Aktion im November 2011. Auf dem Gieselsberg an der „Kalten Stube“ entsteht an einem beliebten Wanderweg eine Allee von „Bäumen des Jahres“. Es säumen 35 Laubbäume, darunter Rotbuchen, Hainbuchen, Stieleichen, Sommerlinden und die seltene Elsbeere als Baum des Jahres 2011 den Weg zum Schützenhaus und stellen den Beitrag des Rhönklubs hinsichtlich der Landesgartenschau in Schmalkalden dar. Mögen sie gedeihen und späteren Wanderern noch Schatten spenden.

Text: Bärbel Neubert

 

Drei-Tage-Wanderung mit unseren Freunden aus Weyhers